Willkommen auf der Webseite von Sinem Altan

Aktuell ist Sinem Altan Musikalische Leiterin im Maxim Gorki Theater, im Ballhaus Naunynstraße und im Atze Musiktheater in Berlin.

Im Juni 2015 feierte die vom Theater Freiburg in Auftrag gegebene Stadtoper „Die Gute Stadt“, mit 250 Mitwirkenden Premiere.

Am 16. August 2015 wurde ihr Orchesterwerk „Hafriyat-Earthwork“ im Rahmen des Young Euro Classic Festivals im Konzerthaus Berlin durch das Nationale Jugendorchester der Türkei unter der Leitung von Cem Mansur uraufgeführt. Hierfür erhielt sie den Europäischen Komponistenpreis 2015.

Im Januar 2016 wird ihre Komposition für Streichquartett als Auftrags- werk inherhalb des Felix Mendelsson Bartholdy  Hochschulwettbewerbs uraufgeführt.


Sinem Altan stammt aus Ankara und lebt in Berlin. Für die 30-jährige deutsch-türkische Komponistin ist der Dialog zwischen diesen beiden Kulturen der zentrale Impuls ihrer künstlerischen Arbeit. Sie begann ihr Kompositionsstudium als Privatschülerin des aserbaidschanischen Komponisten Arif Melikov in Ankara, kam daraufhin als Elfjährige mit einem Auslandsstipendium nach Berlin und führte ihr Studium als Jungstudentin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin fort.

Als Komponistin und Pianistin gewann sie erste Preise in der Türkei sowie in Deutschland. Schnell hat sie sich in die westliche Kultur eingebracht und gründete die Konzertreihe „Yeniliğe Doğru – Auf dem Weg zu Neuem“, aus der schließlich 2007 ihr Ensemble Olivinn hervorging, das sich frei zwischen traditionellen türkischen und anatolischen Volksliedern, aus europäisch- klassischen und zeitgenössischen Werken bewegt (die Debüt-CD KARA können Sie hier bestellen). 

Bereits als junge Komponistin schrieb sie viele Auftragswerke für internationale Theater- und Opernhäuser: An der Neuköllner Oper wirkte sie als „Composer in Residence“, für das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB) vertonte sie den Stoff des türkischen Till Eulenspiegel „Keloğlan“ für unterschiedliche Besetzungen und für das Amsterdamer Opernhaus komponierte sie 2011 eine Neufassung von Verdis „Aida“ mit Gospelchor und orientalischer Percussion. 2013 wurde ihr Konzert für Bağlama (türkische Laute) und Symphonieorchester "beni baglama - don't bind me!", ein Auftragswerk des Landesmusikrates Berlin, mit großem Erfolg im Konzerthaus Berlin uraufgeführt.

Im Rahmen des Young Euro Classic Festivals 2015 im Konzerthaus Berlin

Sinem Altan erhält Euopäischen Komponistenpreis 2015

Am 16. August 2015 wurde ihr Orchesterwerk „Hafriyat-Earthwork“ im Rahmen des YOUNG EURO CLASSIC Festivals im Konzerthaus Berlin durch das Nationale Jugendorchester der Türkei unter der Leitung von Cem Mansur uraufgeführt. Hierfür erhielt sie den Europäischen Komponistenpreis 2015.

Uraufführung: 10. Oktober 2013

Konzert für Baglama und Orchester - "beni baglama - don't bind me!"

Am 10. Oktober 2013 wurde das Konzert für Bağlama und Orchester: beni baglama - don't bind me!" - ein Auftragswerk des Landesmusikrats Berlin - gewidmet den Protestierenden im Gezi-Park - von Sinem Altan im Konzerthaus Berlin uraufgeführt. Ausführende: Landesjugendorchester. Leitung Johannes Klumpp. Solist: Özgür Ersoy.

 

 

Uraufführung 4. Oktober 2013

Kurzoper: Lotus-Insel

Sinem Altans Kinderoper "Lotus-Insel" wurde im Rahmen des Projektes "fliegender Teppich" im Herbst 2013 in München uraufgeführt. Das Auftragswerk von opus21musikplus unter der künstlerischen Leitung von Konstantia Gourzi zum Thema Migration/Integration, mutiges Handeln und Scheitern des Helden und die Heimkehr.

Zum Inhalt der Kurzoper: Ein Geschwisterpaar strandet mit seiner Mutter auf einer seltsamen Lotus-Insel, eine Wasserwelt, eine Welt der Seerosen, der Schlingpflanzen, eine Welt des Rausches, des Vergessens, ohne festen Boden, aber auch eine Welt der Hoffnung.
Sie sind auf der Suche nach Heilung ihrer erkrankten Mutter. Diese leidet an ihrer Identität, ein halb volles oder halb leeres Glas Wasser immer bezweifelt werden.   
In welche Welt will die gesundete Mutter am Ende wieder zurückkehren? Egal, welche Welt dies ist – wenn sie sich „Heimat“ nennt und sich wie Heimat anfühlt, so ist dies die Sehnsucht. Welches Glück wiederum erhoffen sich Nilufer (eine Wasserrosenart) und ihre Pflanzenwelt, deren Welt auch nicht gesund ist? Oder ist diese Menschen- und Hoffnungen verschlingende Pflanzenwelt einfach nur ein Naturprinzip? Ein Automatismus, sich instinktiv das zu holen, was einen Ausgleich, jener Welt eine Gesundung verschafft.

 

Informationen:
Landesmusikrat Berlin
opus21

 

Einladung zur Sommerakademie

Aufführungskultur und Musikmanagement von Concerto21

Jährlich veranstaltet die Alfred Töpfer Stiftung -Concerto 21 die Sommerakademie und wählt renommierte Künstler aus, um sie in ihren Projekten und Konzeptionen weiterzubilden und zu coachen. Sinem Altan ist dieses Jahr dabei und freut sich auf das "Turbo-Elitestudium"  im Seminarzentrum Gut Siggen.

Informationen:
Alfred Toepfer Stiftung

Konzert

Ensemble Olivinn

Das Trio Olivinn war zu Gast in Leipzig, zur Veranstaltung "Bibliothek und Information Deutschland-Kongress" und begeisterte die Audienz.

Presse:
Bibliothek & Information

Tournee

Herr Flügel und das blaue Piano

Die aktuelle Musiktheaterproduktion "Herr Flügel und das blaue Piano" vom Atze Theater unter der musikalischen Leitung von Sinem Altan war unterwegs: Aschaffenburg, Lindau, Bensheim, Fulda, Lippstadt, Minden, Hameln und Lüdenscheid. Eine bunte und applausreiche Reise.

Presse:
zeilensprung
come-on.de

Ein Märchen aus Anatolien

Keloglan und die 40 Räuber

Kinderkonzert Schelmenwelten in der Hitzacker Musikwoche!

Sinem Altan und das Ensemble Olivinn mit RSBrass begeisterten erneut mit ihrem faszinierenden Märchenkonzert die Besucher von Hitzacker Musikwoche am 21. Februar 2013.

Presse:
Elbe-Jeetzel-Zeitung

Eine spannende Produktion im Theater an der Wien

Neue Fassung von La Boheme

Produktion an der Wiener Kammeroper mit elektronischen Interludien von Sinem Altan, mit Sounddesigns von DJ Ipek Ipekcioglu unter der Regie von Lotte de Beer.

Premiere war am 21.Januar 2013. Die Wiener Presse zeigte große Aufmerksamkeit.

Presse:
kurier.at 1
kurier.at 2